STOP AND GO


„UND IN DIESER ZEIT ZUR ARMEE ZU GEHEN, IST ALS OB ICH MICH SELBER TÖTE“

Geflohener Syrer

„ES WAR WINTER UND KALT UND ER MUSSTE SICH 6 STUNDEN IN EIN EISKALTES WASSER SETZEN. UND WENN ER SICH BEWEGT HAT, DANN HAT ER SOFORT EINEN SCHLAG BEKOMMEN.“

Dr.med.Susanne Betz, Ärztin für Psychosomatik

„ICH WILL MEINE EIGENEN TRÄUME WIEDER BEKOMMEN!“

Syrerin, alleine nach Deutschland geflohen

„KULTUR IST EIN STARKES MENSCHLICHES INSTRUMENT, UM ZU ÜBERLEBEN - ABER ES IST EINE ZERBRECHLICHE SACHE - SIE ÄNDERT SICH KONSTANT...WEIL SIE NUR IN UNSEREN KÖPFEN EXISTIERT. MAN KANN VIELE KULTUREN GLEICHZEITIG DURCHLEBEN.“

Filmemacher, der in Syrien gblieben ist

„KULTUR IST WISSEN UND ZEICHEN.“

Geflohener Syrer

„DAS IST MEINE ZUKUNFT!“

Geflohene Syrerin

„DAS IST DER GRUND,WARUM ICH NICHT SO VIEL DARÜBER REDEN WILL, WEIL DAS BILD JETZT NICHT VOLLSTÄNDIG IST. UND ES IST NICHT KLAR, WAS PASSIEREN WIRD.“

Geflohener Syrer

„ICH DENKE, DEUTSCHLAND IST EIN KLUGES LAND UND WIRD DAVON PROFITIEREN... ES WIRD SICH ERST IN JAHREN OFFENBAREN, NICHT IN DER JETZIGEN ZEIT.“

Filmemacher, der in Syrien geblieben ist




STOP AND GO

Videokunstfilm mit dokumentarischen Aussagen mit syrisch- irakischen AsylbewerberInnen 46:13 Minuten 2016 Maße variabel / Großleinwandprojektion / Kino

STOP AND GO ist ein Kurzfilm mit syrisch-irakischen AsylbewerberInnen. Dokumentarische Aussagen, Statements, performative Elemente und kreatives Potential der FilmteilnehmerInnen sind filmischer Inhalt. Knotenpunkte sind Gedanken und Gefühle rund um das Thema „Zukunft“. Aber auch Fragen, was für die teilnehmenden Frauen und Männer der Begriff „Kultur“ bedeutet und Statements zur - politischen, persönlichen - Situation, so wie die Frage, ob sie durch ihre Flucht Erlerntes anwenden können, werden thematisiert. Eigene Überlegungen, ein spontaner Vortrag eines syrischen Asylsuchenden, Auszüge aus einem Liebesgedicht eines irakischen Philosophiestudenten, eine Zeichnung eines Dekorateurs, musikalische Improvisationen und Zitate, Standbilder und Frames von zwei noch in Syrien lebenden Filmemachern sind in die Filmsequenzen hineingearbeitet. Dr. med. Susanne Betz, eine Ärztin für psychosomatische Medizin, die gleichzeitig auch ehrenamtliche Betreuerin der syrisch-irakischen Flüchtlingsgruppe ist, berichtet von ihr zugetragenen Erzählungen traumatischer Erlebnisse und von Foltermethoden in den Fluchtländern. Die drei Drehorte sind bewusst gewählt: Zum Beispiel ein futuristisch organischer Betonbau, ein Wasserkraftwerk (AÜW) durch das sich die Mitwirkenden gehend, rennend, kraftvoll tänzerisch hindurchbwegen ist metaphorisch zu lesen. Die Interviews in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln sind in einem geschützen Büroraum aufgenommen und je nachdem incognito gehalten. Hinter den Sprechenden ist die barocke Fassade eines Kornhauses zu sehen. Performativ improvisierte Szenen mit den Protagonisten und Berggipfelpanorama schließen den Film ab, der jeweils an den verschiedenen Aufführungsorten, immer in Verbindung mit einem anschließenden Publikumsgespräch und auch mit einem philosophischen Vortrag von Prof. Dr. Schönherr-Mann (politische Philosophie s. unten) gezeigt wird. Der Film ist in Zusammenarbeit mit Rupert Volz entstanden, der auch filmisch und insbesondere musikalisch - mit Livemusikimprovisationen und der Filmmusikkomposition, die eine gefühlte Brücke zu einer (neuen) Kultur der Jetzt-Zeit schlagen soll - so wie die einzelen Szenen selbst - mitgewirkt hat. Weitere Filmaufnahmen im und vom Wasserkraftwerk stammen von David Möhnle (Fotografie), wodurch zudem auch ein „Blick von Weitem“ auf die Architektur und die sich dort bewegende syrisch-irakische Filmgruppe möglich wurde.



Vortrag Prof. Dr. Schönherr-Mann
Politische Philosophie

Videodokumentation eines Vortrags im Rahmen derVeranstaltung „Gespräche zur Zeit“ mit Filmpremiere STOP AND GO 28:56 Minuten - 2016

Vortrag „Ich will meine eigenen Träume zurück“ von Prof. Dr. Schönherr-Mann, Professor für Politische Philosophie, Geschwister-Scholl-Institut der LMU München. Hierin bezieht er sich auf die Verantwortung für Flüchtlinge, insbesondere auch auf die Philosophie von Emmanuel Levinas und andere, sowie auf das Filmprojekt STOP AND GO.. Begrüßung und Einführung durch Martin Fink M.A.,Kulturamt, Kempten.


Filmdokumentation von Vortrag Prof. Dr. Schönherr-Mann / Beginn Vortrag: Bei 8:54 min bis 28:56 min / Kamera, Schnitt: Jan Sprinz